NÜRNBERGER
Versicherung AG Österreich
Meta-Navigation
 
Eine private Pflegeversicherung ist sinnvoll, weil sie im Rahmen der vereinbarten Leistungen die Differenz zwischen staatlichem Pflegegeld und tatsächlich anfallenden Pflegekosten abdeckt. Angesichts schnell steigender, hoher Kosten bei Pflegebedürftigkeit und mehr Pflegebedürftiger durch höhere Lebenserwartung reicht das staatliche Pflegegeld meist nicht aus. Eine private Pflegeversicherung sichert die finanzielle Basis für individuelle gesundheitliche Betreuung. Früher Versicherungsabschluss bringt geringere Prämien.

Höhere Lebenserwartung, höhere Anzahl an Pflegebedürftigen
Österreichs Bevölkerung altert zunehmend. Erhebungen zeigen, dass 2060 etwa 36 % der Österreicher über 60 Jahre alt sein wird*, das ist eine Verdopplung des Werts im Vergleich zum Jahr 2005. Gleichzeitig sinkt die Anzahl der Erwerbstätigen, was eine enorme Belastung des Gesundheits- und Sozialsystems mit sich bringt. Eine höhere Lebenserwartung bringt eine höhere Anzahl an Personen mit Pflegebedürftigkeit mit sich. Zwischen 2001 und 2018 stieg die Anzahl jener Menschen, die Pflegegeld erhalten, lt. Statistik Austria um rund 40 %. Heutzutage sind rund die Hälfte der über 80-Jährigen pflegebedürftig**.

Private Pflegeversicherungen helfen Lücken zu schließen
Nicht nur, dass die Anzahl der Pflegefälle steigt, Pflege und Betreuung an sich gehen mit hohen Kosten einher. Gleichzeitig ändern sich die familiären Strukturen, sodass häufig auf professionelle Pflege gesetzt werden muss. In der Regel reicht das staatliche Pflegegeld nicht für die Deckung der tatsächlich anfallenden Kosten für ein Pflegeheim oder 24-Stunden-Betreuung aus. Hier ist eine private Pflegeversicherung sinnvoll. Sie hilft, die Lücke zwischen Kosten und staatlicher Unterstützung zu schließen und sichert den Pflegebedürftigen nachhaltig ab, der somit auf die nötige finanzielle und gesundheitliche Unterstützung im Ernstfall zählen kann.

Entlastung auch für Angehörige
Ein Pflegefall in der Familie ist für Angehörige immer eine große Herausforderung. Die pflegerische Tätigkeit im familiären Umfeld ist für viele belastend - körperlich, psychisch und zeitlich. Und wenn professionelle Pflegedienste in Anspruch genommen werden (müssen), der Pflegebedürftige aber nicht in der Lage ist, diese selbst zu finanzieren, kann das für Angehörige auch finanziell sehr belastend werden. Mit einer privaten Pflegeversicherung schützt man somit nicht nur das eigene Vermögen, sondern auch das seiner Angehörigen!

Vorsorge bereits in jungen Jahren
Je früher eine private Pflegeversicherung abgeschlossen wird, desto mehr lohnt sie sich, wenn man tatsächlich pflegebedürftig wird. Die Prämie ist geringer und man ist abgesichert, wenn man z. B. nach einem Unfall oder wegen einer schweren Erkrankung pflegebedürftig wird. Während der Pflegebedürftigkeit sind die Versicherungsprämien nicht weiter zu bezahlen.

Sie wollen mehr zum Thema Pflege wissen? Ausführliche Pflege-Informationen bietet Ihnen der NÜRNBERGER Pflege-Leitfaden!

Tipp:
Mit der NÜRNBERGER Vorsorge-App berechnen Sie, wie sich Ihre persönliche finanzielle Situation im Pflegefall darstellen würde – und was eine adäquate Pflegevorsorge für Sie kosten würde!

*Quelle: Österreichisches Institut für Familienforschung / Der Wandel der Bevölkerungsstruktur in Österreich
**Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz / Österreichischer Pflegevorsorgebericht 2016

 

 
 
Zurück  |  Top
 
Impressum  Datenschutz  Nutzungshinweise  Übersicht