Wenn Samtpfötchen altert – besondere Pflege für Katzensenioren.

Einige Tipps damit Samtpfötchen lange fit bleibt!

Ähnlich wie bei uns Menschen, werden auch Katzen immer älter. Zurückzuführen ist dies auf eine gute Pflege und Ernährung sowie eine verbesserte medizinische Versorgung. Das Durchschnittsalter einer Hauskatze liegt bei ca. 15 Jahren. Wann der Alterungsprozess einsetzt, lässt sich so pauschal aber nicht sagen: Bemerkt man bei mancher Mietze erste Anzeichen schon mit 9 Jahren, ist die andere mit 13 Jahren noch fit wie ein Turnschuh. Fest steht jedoch, irgendwann werden Sie möglicherweise Anzeichen wie ein niedrigeres Aktivitätslevel, ein zunehmendes Kuschel- und Schmusebedürfnis, Appetit- und Orientierungslosigkeit feststellen.

Aber kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Auch Ihr Katzensenior wird Ihnen nach wie vor jede Menge Freude bereiten.

Wir haben einige Tipps für Sie, damit Samtpfötchen lange fit bleibt:

Du bist, was du isst

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und füttern Sie spezielles Futter. Es ist an die Bedürfnisse älterer Katzen angepasst.

Was sich liebt, das neckt sich

Fordern und fördern Sie Ihre Katze schon früh mit geeignetem Spielzeug das hält sie geistig fit.

Vorsorge ist besser als Nachsicht

Erkundigen Sie sich beim Tierarzt nach einem Senioren-Check-up, so können Gesundheitsprobleme frühzeitig erkannt und gegebenenfalls behandelt werden.

Sicher ist sicher

Damit Sie Ihren Stubentiger immer gut versorgt wissen: Die NÜRNBERGER Tierbetreuungs-Versicherung übernimmt im Falle eines Unfalls die Betreuung Ihres Haustieres.

Fotocredit: gettyimages / Photography by Adri